Structuristic Art goes to Finland

Anuscka Serra befindet sich inmitten der Ausbildung zur Strukturistischen Mallehrerin. Dank ihrem konsequenten Einsatz konnte sie kürzlich das erste Modul erfolgreich abschliessen. Frau Serra hat bereits Einiges für die internationale Verbreitung der Strukturistischen Kunstlehre geleistet.

Als Halb-Finnin mit italienischen Wurzeln verbrachte sie nämlich einige Zeit über Weihnachten/Neujahr im nahe bei der Hauptstadt Helsinki gelegenen Ort Tausta. Sie besuchte dort einige ihrer Verwandten und Freunde. Dabei nutzte sie gleich die Gelegenheit, diese mit dem Strukturismus vertraut zu machen. Auf diese Weise entstanden in Finnland acht wunderbare Bilder und davon wurden sechs offiziell gestempelt und registriert.

Diese Leistung ist schon unter normalen Umständen beachtlich. Wenn es diese dann gegeben hätte!

Anuscka Serra und ihre Crew aus fünf engagierten Malerinnen und Malern mussten nämlich mit einem länger andauernden Stromausfall kämpfen, der beinahe ganz Finnland lahmlegte. Ein besonders heftiger Sturm hatte das gesamte Netz lahm gelegt. Doch hier zeigt sich, was einen echten Strukturistischen Künstler bzw. eine wirkliche Strukturistische Künstlerin ausmacht. Man wirft auch unter widrigen Umständen den Pinsel nicht ins Korn.

Im heimeligen Licht eines Arsenals von Kerzen, sowie eingehüllt in warme Kleider und Decken, malten alle Beteiligten zwei ganze Tage lang ohne Strom. Erst, als die Bilder bereits beinahe fertiggestellt waren, konnten die elektrischen Lampen benutzt werden und die Heizung gab ihre Wärme wieder ab. Details zu diesem Abenteuer können hier dem Reisebericht von A. Serra entnommen werden.

Das gesamte Structuristicart-Team gratuliert Anuscka Serra und den tapferen Malerinnen und Malern herzlich zu diesem Erfolg und freut sich auf eine weitere Zusammenarbeit mit Finnland.

This entry was posted in Press. Bookmark the permalink.

Comments are closed.